Inspiration des Tages vom 24.01.2020

33. Botschaft der unbezwungenen Gipfel

Entsage dem weltlichen Glanz

  1. Nur spirituelle Stärke ist wahre Stärke.
  2. Jeder Tag ist ein neuer Anfang. Vergiss die vergangenen Fehler und Misserfolge. Beginne ein neues erfolgreiches Leben.
  3. Sei ehrlich zu dir selbst. Handle richtig. Niemand kann dir etwas anhaben.
  4. Mache aus dem Leben eine ständige Freude. Gewinne Freude aus Wahrheit; gewinne Freude aus Enthaltsamkeit; gewinne Freude daraus, ein liebender Mensch zu sein; gewinne Freude aus Mitgefühl.
  5. Habe ein großes Herz. Sei großzügig in deinen Ansichten. Erweitere dich. Schließe alle in deine Liebe ein. Überwinde alles Trennende.
  6. O Ram, lass dich nicht vom Glanz der Welt, von Stellung, Prestige, Titel, Ruf und Ruhm täuschen. Überwinde das Verlangen nach weltlichen Freuden. Ruhe friedlich in deiner eigenen essentiell göttlichen Natur.
  7. Habe keine Wünsche. Verlange nach nichts. Hoffe auf nichts. Erwarte nichts. Du bist der reiche, glückselige Atman. Erfahre die Freude in dir.
  8. Bleibe ruhig, frei von Ärger, Furcht, Sorge, Kummer und Angst. Du bist die unsterbliche Seele. Die physische Hülle ist nur eine Illusion.
  9. O Eroberer, wie kannst du ein wahrer Eroberer sein, wenn du nicht deinen Stolz und deinen Egoismus besiegt hast?
  10. Öffne die Augen, O Ram. Erkenne das eine Selbst in allen.
  11. O Ram, sei nicht besorgt. Es ist niemals zu spät, sich zu bessern. Strebe. Arbeite weiter und erreiche den Gipfel der Vollkommenheit.
  12. Kontrolle über den Geist und die Sinne zu erlangen ist wahres Heldentum. Werde ein Held.
  13. Für jemanden, der nach nichts verlangt, der seine Sinne und seinen Geist gebändigt hat, der immer einen ausgeglichenen Geist hat und der zufrieden in seinem Atman ruht, ist alles voller Glück.
  14. O Ram, der Wunsch nach Reichtum, Macht, Ruf, Ruhm und Leidenschaft wird dich von deinem Weg abbringen. Sie führen zu deinem spirituellen Bankrott. Sie verderben deine Tugend. Überwinde daher die Wünsche durch das Entwickeln von Reinheit und Zufriedenheit.
  15. Selbst ein übler Mensch kann durch Reue, Gebet und Meditation die Vereinigung mit Gott erlangen.
  16. Einige Jahre zu atmen ist kein wahres Leben. Reichtum und Ruhm zu erlangen ist kein wahres Leben. Wissen über das Selbst zu erlangen ist wahres Leben; es ist ewiges Leben.
  17. Bemühe dich, großmütig, selbstlos und rein zu leben.
  18. Sei aufrichtig in all deinen Taten, Gedanken und Wünschen.
  19. O Ram, denke gut nach. Alles ist vergänglich in der Welt. Bemühe dich um etwas, das nicht vergänglich ist. Was erreichst du am Ende durch das Bauen und Wiederaufbauen von Häusern aus Sand? Du bist das alldurchdringende Selbst. Lebe nicht wie ein Hirsch, der dem Moschus verzweifelt hinterher rennt, der in Wahrheit in ihm selbst zu finden ist. Richte den Blick nach innen. Lüfte den Schleier.

Inspiration des Tages vom 23.01.2020

32. Geheimnis des Karma Yoga

Wie man Leidenschaftslosigkeit kultiviert:

Teil 8

Nimm alle Erfahrungen mit einem Geist der Freude an. Begegne Schwierigkeiten und Herausforderungen mit Ruhe und Stärke. Erinnere dich, dass es für dich weder Schwierigkeit noch Herausforderung gibt, denn du bist der reine Geist.

Manchmal mag etwas Karma das Gemüt etwas betreffen, aber das ist nur wie eine vorüber ziehende Wolke. Schiebe sie beiseite und erstrahle erneut im vollen Glanz deiner wahren spirituellen Leuchtkraft. Lasse alle täglichen Aktivitäten für dich zu ebenso vielen willkommenen Gelegenheiten werden, diese wahre innere spirituelle Natur zu entfalten und zum Ausdruck zu bringen.

Lerne das Geheimnis, alles nur vom Standpunkt des höchsten Geistes zu betrachten. Die Vorstellung des Körpers wird vergehen und nichts wird dich auch nur im geringsten betreffen, denn du wirst nie vergessen, dass du in der Essenz reiner Geist bist. Möget ihr alle ideale Sannyasins werden!“

Swami Chidananda und alle anderen Schüler, die den Worten des Meisters mit höchster Aufmerksamkeit gefolgt waren, waren inspiriert und innerlich Sri S. dankbar dafür, dass er dem Meister einen Anlass gegeben hatte, sich über ein so wichtiges Thema zu äußern.

Inspiration des Tages vom 22.01.2020

32. Geheimnis des Karma Yoga

Wie man Leidenschaftslosigkeit kultiviert:

Teil 7

‚Wer bin ich? Was bedeutet mir Beleidigung oder Ehre, wer ist der reine Geist? Was sind all diese vorübergehenden Erfahrungen für diesen vergänglichen Körper? Sie sind nicht wirklich, geringfügig und unbedeutend und als solche nicht der Betrachtung wert.

In Wahrheit bin ich der glückselige, namen- und formlose höchste Geist.

Darüber hinaus, wen kann man dafür verantwortlich machen, was dem physischen Körper zustößt? Alles kommt wegen seines Karmas. Er bekommt einfach das, was ihm zusteht. Wie töricht von mir, zu versuchen, jemand anderem dafür die Schuld zu geben!`

So sollte der ernsthafte Sannyasin nachdenken und seinen Frieden bewahren. Solche Prüfungen im Zuge des aktiven Dienens helfen einem, seinen inneren Fortschritt in Richtung auf das Ideal von Sannyas festzustellen. Sie bieten ein unschätzbares Trainingsfeld für den Sannyasin, sich zu vervollkommnen. Sie geben ihm den so notwendigen Spielraum für praktisch angewandte Spiritualität.

Inspiration des Tages vom 21.01.2020

32. Geheimnis des Karma Yoga

Wie man Leidenschaftslosigkeit kultiviert:

Teil 6

Geschweige denn ein wenig Respektlosigkeit oder Beleidigung – selbst wenn er mit einem Schuh geschlagen wird oder ihm der Hals mit einem Messer durchgeschnitten wird, selbst dann sollte ein Sannyasin absolut friedvoll und ruhig bleiben.

Eine Girlande aus Rosen, die man ihm um den Hals legt oder ein Schuh, den man nach ihm wirft, sollten für ihn dasselbe sein.

Natürlich kommt die perfekte Haltung nicht sofort in ihrer ganzen Fülle, aber selbst dann sollte jeder Sannyasin, der mit Recht diesen Namen trägt, jede Minute danach streben, das Gefühl, dass er der reine Geist ist, zu erreichen.

In einigen Fällen mag es am Anfang etwas Beunruhigung geben. Eine plötzliche Beleidigung, eine extreme Provokation, etwas Härte oder Respektlosigkeit mögen einen Sannyasin durchaus für eine Weile beunruhigen, vielleicht für einen ganzen Tag, manchmal auch 2 Tage.

Aber schließlich wird der Sannyas-Geist überwiegen. Unterscheidung und Selbstergründung sollten sofort anfangen, zu arbeiten.

Inspiration des Tages vom 20.01.2020

32. Geheimnis des Karma Yoga

Wie man Leidenschaftslosigkeit kultiviert:

Teil 5

Ein Sannyasin sollte kein Ego haben. Das Ego ist daran schuld, dass man sich wegen jeder Kleinigkeit angegriffen fühlt. Zu große Empfindlichkeit zeigt, dass man die Idee der eigenen Wichtigkeit oder des überlegenen Ichgefühls noch nicht überwunden hat.

Die Zerstörung des Ichgefühls ist der wahre Tod für einen Sannyasin. Nur mutige Selbstanalyse wird ihn in die Lage versetzen, sich von Selbsttäuschung zu befreien und sich im wahren Sannyas-Geist zu festigen.