Inspiration des Tages vom 16.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Das Jnana-Bad im Ganges:

Teil 3

„Auch gewöhnliche Worte haben große Macht. Sie erzeugen 2 Arten von Gedanken: Shakti Vritti und Lakshana Vritti. Wenn du das Wort ‚Milch‘ aussprichst, denkst du an deren Eigenschaften: weiße Farbe, Flüssigkeit etc. Das ist Lakshana Vritti. Außerdem kannst du an den Gebrauch denken: Sie ist gut für die Gesundheit, ein sattwiges Lebensmittel. Das ist Shakti Vritti.

Wenn das die Wirkung gewöhnlicher Worte ist, wie viel machtvoller ist dann erst die Wirkung vedantischer Formeln!

Wenn du erhabene Worte wiederholst wie Om, Antaratma, Nitya, Shuddha, Buddha, Nirakara, Kutastha, Vyapak, Swayamjyoti, Poorna, Para Brahma, Sakshi, Drishta, Turiya, Santam, Shivam und Advaitam werden Brahmakara Vritti (Gedanken an Brahman) in dir aufsteigen.

Eines Tages wirst du unweigerlich das Höchste verwirklichen.

Inspiration des Tages vom 15.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Das Jnana-Bad im Ganges:

Teil 2

„Meditation und Japa in der Gruppe sind sehr machtvolle spirituelle Übungen.“

„Individuelles Sadhana geht oft mit Lustlosigkeit und Schwerfälligkeit einher. Ein paar Malas und dann ruft das Kissen. Während das Mantra wiederholt wird, schweift der Geist umher.

Aber in der Gruppenmeditation wird eine sehr machtvolle spirituelle Energie erzeugt. Jeder zieht großen Nutzen daraus. Dem Geist fällt es leichter, sich zu konzentrieren.“

„Ja, Swamiji, und der vedantische Kirtan, den du gesungen hast, war sehr inspirierend.“

Inspiration des Tages vom 14.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Das Jnana-Bad im Ganges:

Teil 1

Der Meister blieb vor der Hüttestehen, in der Sri Sivaramakrishniar wohnte und rief ihn zum morgendlichen Satsang.Sri Sivaramakrishniar antwortete: „Swamiji, ich werde baden, Sandhya (das in den Veden vorgeschriebene morgendliche Ritual) machen und dann kommen.“

Aber der Meister duldete keine Verspätung und Sri Sivaramakrishniar musste ihn begleiten! Als sie vom Unterricht zurückkamen, sagte der Meister lächelnd:

„Ein Bad im Ganges ist in der Tat sehr wichtig. Es löscht deine Sünden aus. Es reinigt Körper, Geist und Seele. Es gibt dir Lebenskraft. Aber du hast nichts versäumt, weil du dein morgendliches Bad nicht genommen hast. Wenn du deine Zeit mit Baden und anderen Dingen verbracht hättest, hättest du den Satsang am Morgen versäumt.“

Inspiration des Tages vom 13.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Einführung in das göttliche Leben:

Teil 4

Das Buch ‚Sangeeta Bhagavat‘ enthält die wesentlichen Aussagen des 11. Kapitels der Bhagavatam . Du kannst es schön singen. (Der Meister sang einige Zeilen.)

Es enthält viele unbezahlbare Anleitungen, um Leidenschaftslosigkeit, Japa, Meditation, Entsagung usw. zu üben. Nimm es für die tägliche Lektüre zur Hand. Außerdem kannst du beim Gita Verlag in Gorakhphur einige gute Ausgaben der Gita mit Übersetzung ins Hindi beziehen und täglich darin lesen.“

Sri R. L. verabschiedete sich vom Meister, um aufzubrechen. Der Meister segnete ihn mit gefalteten Händen.

„Gottes Segen ist alle Zeit mit dir. Jai Ho!“

Inspiration des Tages vom 12.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Einführung in das göttliche Leben:

Teil 3

Dann bat der Meister Vishnu Swamiji, jeweils ein Exemplar von ‚Sangeet Bhagavat‘ und ‚Sadhana‘ zu bringen. Er gab Sri R.L. die Bücher.

„Dieses kleine Buch ‚Sadhana‘, enthält genug Material für dich für den Anfang. Siehst du hier das Beispielformular ‚Tägliche Routine‘ darin? Passe mit Geduld deinen täglichen Tagesablauf diesem Modell an. Wenn es dir einmal gelungen ist, deine Gewohnheiten zu ändern, wirst du Gefallen an der Praxis finden und rasch voranschreiten.

Mit dem Fortschritt in Japa wird Gottes Gnade auf dich herabkommen und dir weiterhelfen.