Inspiration des Tages vom 17.02.2020

33. Botschaft der unbezwungenen Gipfel

Teil 5

Advaitisches Sadhana:

Einige Mahatmas – besonders die moslemischen – nehmen ihr Essen vom selben Teller wie die Hunde. Hygienische Prinzipien interessieren sie nicht. Sie haben sie überschritten. Aber man sollte nicht auf die Idee kommen, solche Mahatmas nachzumachen und die Prinzipien der Hygiene zu verletzen, bis man tatsächlich diese Stufe erreicht hat.

Inspiration des Tages vom 16.02.2020

33. Botschaft der unbezwungenen Gipfel

Teil 4

Advaitisches Sadhana:

Diese Einstellung sollte nicht auf Menschen begrenzt sein. Man sollte sie auch schrittweise gegenüber Tieren entwickeln. Vor einigen Tagen hast du auf der Tempelveranda einen schlafenden Hund mit deinem Tuch bedeckt. Chidanandaji kümmerte sich täglich mit großer Liebe um einen armen, leidenden Hund, völlig unbeeindruckt von dessen schlechtem Geruch. Solches Sadhana entwickelt das advaitische Gefühl viel schneller als das Grübeln über Büchern.

Inspiration des Tages vom 15.02.2020

33. Botschaft der unbezwungenen Gipfel

Teil 3

Advaitisches Sadhana:

Alle Grenzen, die den Menschen vom Menschen trennen, sollten langsam niedergerissen werden, indem das Gefühl der Einheit mit allen entwickelt wird. Man sollte eins werden mit dem Arbeiter und sich bewusst machen, dass der Gott in einem selbst auch in ihm ist.

Inspiration des Tages vom 14.02.2020

33. Botschaft der unbezwungenen Gipfel

Teil 2

Advaitisches Sadhana:

Ein wahrer spiritueller Schüler sollte sich ganz ungezwungen unter Arbeitern und ungebildeten Dorfbewohnern bewegen. Er sollte überprüfen, ob sich bei ihm das Gefühl der Überlegenheit einstellt. Er sollte den Dämon des Stolzes niederwerfen und die harte Nuss des Egoismus mit Hilfe des harten Steins des Sadhana zertrümmern.

 

Inspiration des Tages vom 13.02.2020

33. Botschaft der unbezwungenen Gipfel

Teil 1

Advaitisches Sadhana:

Zusammen mit einigen Arbeitern trug ein Schüler Steine vom Gangesufer zur freien Stelle vor der Arzneiausgabe. Gegenüber der Arzneiausgabe wurde gebaut.

Der Meister bemerkte dies und sagte:

„Dies ist das Sadhana für die Entwicklung des advaitischen Bewusstseins der Einheit. Reines Lesen der Upanishaden, der Brahma Sutras and des Panchadasi wird nicht so hervorragende Ergebnisse liefern wie diese praktische Anwendung der Prinzipien von Advaita (Einheit, Nicht-Dualität).