Inspiration des Tages vom 12.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Einführung in das göttliche Leben:

Teil 3

Dann bat der Meister Vishnu Swamiji, jeweils ein Exemplar von ‚Sangeet Bhagavat‘ und ‚Sadhana‘ zu bringen. Er gab Sri R.L. die Bücher.

„Dieses kleine Buch ‚Sadhana‘, enthält genug Material für dich für den Anfang. Siehst du hier das Beispielformular ‚Tägliche Routine‘ darin? Passe mit Geduld deinen täglichen Tagesablauf diesem Modell an. Wenn es dir einmal gelungen ist, deine Gewohnheiten zu ändern, wirst du Gefallen an der Praxis finden und rasch voranschreiten.

Mit dem Fortschritt in Japa wird Gottes Gnade auf dich herabkommen und dir weiterhelfen.

Inspiration des Tages vom 11.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Einführung in das göttliche Leben:

Teil 2

Bewahre täglich eine Zeit lang Schweigen. Geh früh zu Bett, damit du fähig bist, um 4 Uhr früh aufzustehen. Nimm abends keine schweren Mahlzeiten zu dir.“

„Swamiji, ich trinke spät abends noch Tee und esse auch spät zu Abend.“
„Genau das meine ich. Deine Essgewohnheiten müssen völlig umgestellt werden. Iss gegen 11 Uhr zu Mittag. Verzichte auf deinen Tee am späten Abend und beende dein Abendessen vor 7 Uhr. Achte außerdem darauf, dass es so leicht wie möglich ist. Dann wirst du auch gut schlafen.“

„Führe ein spirituelles Tagebuch und schicke mir jeden Monat eine Kopie. Halte dort auch die kleinste spirituelle Übung fest. Schreibe mir über deine Erfahrungen und Schwierigkeiten. Ich werde dir antworten und auch dein Tagebuch durchsehen.“

Inspiration des Tages vom 10.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Einführung in das göttliche Leben:

Teil 1

R. L., ein Bewunderer des Arya Samaj, entschloss sich, dem Meister anzuschließen. Während der Unterhaltung erkundigte sich der Meister eingehend nach seiner Lebensweise und  Gewohnheiten. In diesem Fall war eine fundamentale Umstellung der Lebensweise notwendig, aber der Meister nahm sich seiner mit großer Sanftheit und Liebe an.

„Versuche, dich nach und nach daran zu gewöhnen, um 4 Uhr morgens aufzustehen. Wasche dein Gesicht und setze dich dann hin, um Japa zu üben. Bleibe eine Weile aufrecht sitzen. Falls dir das schwer fällt, kannst du dich später an die Wand lehnen. Wiederhole das Mantra Om Namo Bhagavate Vasudevaya.

Meditiere auf das Bildnis von Krishna und verbinde gleichzeitig das Mantra mit der Vorstellung von Reinheit, Vollkommenheit, Weisheit und Unendlichkeit. Wiederhole das Mantra zwischendurch laut, falls dein Geist abschweift. Du kannst es auch singen. (In diesem Moment sang der Meister das Mantra.)

Du kannst das Mantra auch sorgfältig in ein Notizbuch schreiben. Das nennt man Likhit Japa und ist eine sehr machtvolle Übung, um Konzentration zu entwickeln.

Inspiration des Tages vom 09.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Teil 2

Helix Hedeira:

„Nangiahji, nun bist du an der Reihe. Vishnu Swamiji, gib ihm 2 Blätter, eins für ihn und eins für seine Frau. Fasst nur ein paar leicht einzuhaltende Beschlüsse, wie zum Beispiel ‚Ich werde 2 Japa Malas am Tag beten; ich werde alle 14 Tage einen Tag auf Süßigkeiten verzichten.‘ Ihr habt Asanas und Kirtan gelernt. Nehmt euch vor, einige Asanas und etwas Kirtan zu üben.“

„Sind das Gelübde, Swamiji?“

„Es sind keine Gelübde, sondern nur gute Vorsätze. Vergesst sie nicht und versucht, euch daran zu halten. Betet zu Gott. Er wird euch die Kraft geben, daran festzuhalten und dadurch weiter vorwärts zu kommen.“

Beide, Mann und Frau, gaben dem Meister ihre Listen. Der Meister nahm sie lächelnd an und sagte: „Das ist mein Jabardasthi Yoga, mein Yoga des „auf etwas Bestehen.“

Inspiration des Tages vom 08.07.2019

WORTE DER WEISEN – 29. Weg der Selbst-Eroberung

Teil 1

Helix Hedeira:

„Ohji, ich erinnere dich nun schon zum dritten Mal: Was ist aus deinem Formular mit guten Vorsätzen geworden?“
„Swamiji, ich fülle es sofort aus und gebe es dir, bevor ich abreise.“
Ohne zu zögern, verließ der Besucher den Meister. Er konnte dessen Blick keinen Augenblick länger standhalten. Er zog sich in einen der umliegenden Räume zurück, um das Blatt auszufüllen.

Der Meister sagte: „Das haben die Postbeamten schon immer so gehalten. Die erste Mahnung wurde ‚Helix‘ genannt. Die Person, an die sie gerichtet war, konnte sie manchmal noch verschlafen. Aber wenn dann die ‚Hedeira‘-Mahnung kam, konnte der Betroffene nicht einmal mehr sein Mittagessen zu sich nehmen. Stattdessen rannte er umher, um die Antwort zu bekommen und sofort abzuschicken.

Das war meine ‚Hedeira‘-Mahnung an diesen Mann. Ich habe ihm am Abend des achten gesagt, er solle das Blatt ausfüllen. Gestern Morgen habe ich ihn wieder daran erinnert. Und heute Morgen war die ‚Hedeira‘-Mahnung notwendig. Er wird nun keine Ruhe haben, bis er das Blatt ausgefüllt hat.“

Der Besucher kam mit dem sorgfältig ausgefüllten Blatt zurück.