Inspiration des Tages vom 04.12.2018

WORTE DER WEISEN – 21. Der Geist und seine Mysterien

4. Perfektion:

Am 3. August 1956 legte der Meister den Grundstein für eine Markthalle in Rishikesh. Nachdem er zu seiner Hütte zurückgekehrt war, diskutierten einige seiner Schüler über die Art und Weise, wie er den Grundstein gelegt hatte. Die Mehrheit von ihnen war der Meinung, er hätte den Grundstein nur symbolisch legen, die Mühe der Maurerarbeit aber nicht auf sich nehmen sollen.

„Swamiji, wenn bedeutende Bürger den Grundstein für ein Gebäude legen, dann geben sie normalerweise nur symbolisch etwas Zement auf einen Stein.“ „Ich bin aber kein bedeutender Mann“, erwiderte der Meister und erläuterte ihnen seine Sichtweise der Dinge.

„Wir sollten alle unsere Verrichtungen aus vollem Herzen, mit ganzer Seele und einem Höchstmaß an Perfektion tun.

So wie das Sprichwort lehrt: ‚Auch wenn die Tote nur eine Putzfrau war, so sollte der Leichenzug doch mit Würde schreiten.’ Wenn ich also für kurze Zeit Maurer bin, dann sollte ich diese Arbeit gut und zu meiner Zufriedenheit erledigen. Für mich gibt es keine formalen Arbeiten.

Jede Arbeit, die mir zugedacht wird, tue ich, so gut ich kann.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *