Inspiration des Tages vom 29.03.2019

WORTE DER WEISEN – 25. Der spirituelle Lehrer

Teil 6

2. Gespräche mit Frau Lilavati Munshi:

Chidanandaji ergänzte dies, indem er sagte: „In früheren Zeiten hatten die Menschen einen stärkeren Glauben und Willen. Heutzutage sind sie sehr von weltlichen Angelegenheiten in Anspruch genommen und müssen durch Werbung dazu gebracht werden, sich der spirituellen Welt zu nähern. Hier machen wir Werbung mit einem besonderen Zweck:

Um möglichst vielen Menschen möglichst viel Gutes zu tun. Sogar Ramanuja ging in den Tempelturm und rief laut das heilige Mantra, obwohl sein Guru ihn gebeten hatte, es geheim zu halten. Heilige sind von Mitgefühl erfüllt und das läßt ihnen keine Ruhe. Heilige wie Swamiji erforschen ständig neue Wege, wie sie immer mehr Menschen dienen können.“

„Was ist eine einfache Methode, die Selbstverwirklichung zu erreichen, Swamiji?“, fragte Srimati Lilavati.

„Japa, Kirtan und Meditation.“

„Es ist einfach, zu sagen, dass man meditieren soll, aber es ist sehr schwierig, Konzentration zu üben. Der Geist ist immer unstet. Was kann man dagegen tun?“

„Die beste Methode, den Geist zu beherrschen, ist, genau das zu tun, was du jetzt tust. Diene immer aktiv der ganzen Menschheit. Und pflege gleichzeitig die ständige Erinnerung an Gott, indem du Seinen Namen wiederholst. Singe morgens und abends Kirtan. Wenn die Gnade Gottes auf dich herabkommt, wirst du deinen Geist schnell unter Kontrolle bringen.“

Srimati Lilavati kam dann auf die Arbeit des Mahila Sahayak Sangh zu sprechen. Sie schlug vor, eine Gruppe Freiwilliger aus Sanghs Trainingszentrum in Lucknow zu schicken und bat den Meister, ihnen spirituellen Unterricht zu geben, damit sie ihre Arbeit in den Dörfern nicht als einen bloßen Job verrichteten, sondern als eine heilige Pflicht.

Der Meister erklärte sich freudig mit dem Vorschlag einverstanden.
Ihre Hoheit besuchte dann das Yoga Museum, das ihr von Swami Chidanadaji gezeigt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *