Inspiration des Tages vom 28.05.2019

WORTE DER WEISEN – 27. Das spirituelle Leben

Dienst an den Schülern:

Teil 2

Es gab eine weitere erinnerungswürdige Begebenheit in den frühen Tagen des Ashrams, in einer Zeit, in der die Einkünfte gering und Obst selten und teuer war.
Eines Tages kamen einige Schüler zum Meister, um Arbeit und Anweisungen zu bekommen.

Auf einmal wandte sich der Meister seinem persönlichen Koch zu und fragte ihn, ob Orangen da seien. Als der Koch bejahte, bat der Meister ihn, sie zu bringen.
Der Koch war ein wunderbarer Mensch und dem Meister sehr ergeben. Als er gebeten wurde, das Obst zu bringen, rührte er sich nicht von der Stelle, sondern sagte: „Die sind nur für dich, Swamiji, und für niemanden sonst.“

„Ah! Nur eine, nur eine“, bat der Meister.
„Nein, Swamiji. Sie sind sehr teuer und schwer zu bekommen in dieser Jahreszeit. Wir haben nur einige wenige für dich gekauft, Swamiji.“

„Ah! Sehr selten? Sehr teuer?“
„Ja, Swamiji. Es ist Sommer und es gibt nicht viele Orangen in den Läden.“
Ah! Fürchterlich teuer? Ich verstehe!“

Daraufhin ging der Meister in die Küche und brachte die Orangen!
„Hm! Das sind sehr schöne Orangen, auch wenn sie sehr teuer sind. Sie sind sehr gut.“

Der Meister schälte eine und gab jedem der beiden Schüler ein paar Stücke. Dann warf er einige Stücke in den Ganges.„Die Fische können auch etwas davon bekommen. Wenn sie so teuer und so selten sind, warum sie nicht auch mit den Fischen teilen?“

In der Zwischenzeit hatten sich einige Affen auf dem Dach versammelt und er warf ihnen auch ein paar Stücke zu. Eine nach der anderen wurden so alle Orangen verbraucht!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *