Inspiration des Tages vom 27.04.2019

WORTE DER WEISEN – 26. Entsagung – Die wichtigste Bedingung

Anhaftungslosigkeit

1. Entsagung ist die Essenz der Spiritualität und das Geheimnis der Selbstverwirklichung.

2. Entsagung ist kein Zustand der Lethargie, Weltflucht, Frustration oder Unverantwortlichkeit.

3. Entsagung heißt, Selbstsucht, Wünsche und Begierden zu überwinden.

4. Wenn alle Wünsche erloschen sind, wird dieser Sterbliche selbst zum Unsterblichen.
Derjenige, der keine Wünsche hat, ist frei.

5. Freiheit ist das Tor zu höchstem Glück. Abhängigkeit ist der Weg zu tiefstem Elend.
Wunschlosigkeit geht Hand in Hand mit Frieden.

6. Der König von England verzichtete um einer Frau Willen auf ein Weltreich. Wie viel größer muss der Verzicht sein, wenn man Gottverwirklichung erreichen möchte?

7. Die Freuden des Fleisches sind Fallen und Täuschungen, wenn man sie zum obersten Lebensziel macht.

8. Jeder Sieg über einen Wunsch stärkt deine Willenskraft, macht das künftige Leben einfacher und bewahrt dich davor, dich in sinnliche Freuden zu verstricken.

9. Entsagung macht Größe glanzvoll.

10. Je größer die Entsagung, um so größer die Freude und der Frieden durch die Abwesenheit von Wünschen.

11. Fürchte dich nicht, oh Mensch. Wo keine Wünsche sind, ist auch keine Furcht.

12. Ein gleichmütiger leidenschaftsloser Mensch ist der glücklichste und reichste Mann auf der Welt.

13. Die Welt ist gesegnet durch den Staub an den Füßen von wahrhaft entsagenden Menschen.

14. Die Wünsche sind es, die den Menschen in die Irre leiten.

15. Ihr habt Schmerz für Freude gehalten. Die Zentren der Freude verspotten euch.

16. Sinnliche Freude ist wie mit starkem Gift gemischter Honig. Ein Prozent sinnliche Freude ist mit 99 Prozent Schmerz vermischt.

17. Sinnlicher Genuss geht mit verschiedenen Sünden, Fehlern, Leiden, schlechten Gewohnheiten und geistiger Ruhelosigkeit einher.

18. Sinnlichkeit zerstört Leben, Licht, Stärke, Lebenskraft, Gedächtnis, Reichtum, Ruhm, Heiligkeit und Hingabe an das Höchste. Es zieht einen Menschen hinunter in den Abgrund der Hölle.

19. Die Jugend verblüht wie eine Blume am Abend; Stärke verschwindet wie die aufreißenden Wolken, die Schönheit des Körpers weicht dem häßlichen Tod.

20. Der Geist wird seine Ruhelosigkeit und seine Gier nach Freuden nicht so einfach aufgeben. Ihr müsst ihn nach und nach spirituelle Glückseligkeit durch Meditation, Nicht-Anhaften und Entsagung spüren lassen. Erst dann kann er von dem Wunsch nach sinnlichen Freuden entwöhnt werden.

21. Sinnliche Freuden sind wie geschmolzene Butter, die in das Feuer gegossen wird; sie werden noch intensiver, wenn man sie genießt.

22. Ein gleichmütiges leidenschaftsloses Herz, das von einem urteilsfähigen Intellekt geleitet wird, kann den Lebenskampf gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *