Inspiration des Tages vom 25.01.2019

WORTE DER WEISEN – 23. Einheit des Lebens

3. Wie man Gott in allem sieht:

Als der Meister noch im Swarg Ashram lebte und Sadhana und Askese praktizierte, pflegte er in dieser Zeit auch unermüdlich die kranken Mahatmas (Meister).

Eines Tages, als die Glocke zum Abendessen läutete, sah der Meister, dass keiner der Sannyasins den üblichen Weg zur Küche nahm, die ein paar Meilen entfernt lag, um seine Mahlzeit zu holen. Der Grund war, wie er herausfand, dass ein cholerakranker Swami in seiner Hütte, die auf dem Weg zur Küche lag, im Sterben lag. Deswegen hatten alle diesen Weg gemieden.

Der Meister wies die Sannyasins zurecht: „Ihr seid alle hierher gekommen, um Gott zu erschauen. Ihr sprecht davon, dass ihr das Selbst seid, dass ihr Brahman seid, aber seht ihr Gott in allem? Gott liegt im Sterben auf eurem Weg, doch ihr macht einen Umweg, um ihn zu meiden!“

Dann ging der Meister sofort zu dem Swami, um ihn zu pflegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *