Inspiration des Tages vom 21.01.2019

WORTE DER WEISEN –  22. Dunkelheit der Ignoranz

15. Hommage an Gandhi:

TEIL 3

Neben Buddha und Jesus war Gandhi ein weiterer großer Heiliger, der uns den Weg zu Gewaltlosigkeit und Frieden zeigte. Er zeigte uns, wie man Ahimsa (Gewaltlosigkeit), Satyam (Wahrheit, Aufrichtigkeit) und Brahmacharya (wörtl: Der Wandel in Brahman; Schülerschaft als Lebensstufe, beinhaltet Ehelosigkeit, Keuschheit und Enthaltsamkeit von allen Sinnenfreuden) lebt.

Diese drei Ideale bilden die eigentliche Grundlage von Yoga und Vedanta. Gandhis Leben baute auf der soliden Basis dieser fundamentalen Tugenden auf. Von Kindheit an hatte Gandhi einen natürlichen Hang zur Ehrlichkeit. Es war ein ihm angeborener Wesenszug.

Später erlegte er sich das Gelübde des lebenslangen Brahmacharya auf. Durch verschiedene wirkungsvolle Techniken brachte er alle seine Sinne unter vollständige Kontrolle. Ahimsa prägte sein tägliches Leben.

Durch die Macht, die er dadurch gewann, war er fähig, all die Gewalt zu ertragen, die seine Gegner ihm antaten. Er hatte keine Verhaftungen an den Körper, der den wertvollsten Besitz für jeden Menschen darstellt. Oft setzte er sein Leben aufs Spiel. Er war ein großer spiritueller Held.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *