Inspiration des Tages vom 14.10.2018

WORTE DER WEISEN – 19. Weg der Liebe

8. Lotterie-Lose: Teil 3

Ich bin ein gewöhnlicher Sadhu, der der leidenden Menschheit helfen möchte. Ich habe schon einen kleinen Ashram in einem kleinen Dorf gegründet, von wo aus ich den Massen meine religiösen Lehren zukommen lasse.

Fürwahr Swamiji, ich habe schon Himmel und Erde in Bewegung gesetzt, um an öffentliche Gelder zu gelangen, aber bisher ohne Erfolg.

Wenn ich einen reichen Mann um Geld bitte, so antwortet er: ‚Lass mich zuerst die Früchte deines Institutes sehen.’ Dass man dieses Institut aber ohne Geld gar nicht erst gründen kann, kommt diesen Ignoranten nicht in den Sinn.

Überall sind die Menschen nur auf das Anhäufen von Reichtümern aus; der Geist der Selbstaufopferung ist verloren gegangen. So bitte ich dich inständig: Gib mir eine Spende von wenigstens 500 Rupien als Startgeld. Ich weiß, dass mich viele reiche Männer unterstützen werden, wenn das Institut erst einmal gegründet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *